Urheberrechtsreform - Keine Vorschau mehr auf Facebook

von

Mit dem 07.06.2021 tritt die Urheberrechtsreform in Kraft. Der deutsche Gesetzgeber setzt damit zwei europäische Richtlinien um. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt in diesem Rahmen auf der Durchsetzung von Urheberrechten in den neuen Medientechnologien. Facebook reagiert und schaltet die Vorschaufunktion mit Bild und Schlagzeile ab, soweit Dritte Links zu geschützten Werken posten.

Foto: REDPIXEL/AdobeFotostock

Facebook deaktiviert Vorschaufunktion für Dritte

Zweck der aktuellen Urheberrechtsreform ist es, Kunstschaffenden sowie Pressevertretern eine effektivere Kontrolle über ihre Werke, vor allem in den sozialen Medien, zu verschaffen. Der soziale Netzwerk-Riese Facebook setzt die neuen gesetzlichen Bestimmungen in der Art um, dass nunmehr, wird der Link zu einem urheberrechtlich geschützten Werk auf Facebook verbreitet, die bisher bekannte Vorschau in Form einer Schlagzeile plus Bild, nur noch dann angezeigt werden, postet der Rechteinhaber selbst einen solchen Link. Posten dagegen Dritter denselben Link wird lediglich der Hyperlink und ein Titel ausgespielt. Sind die Rechteinhaber damit nicht einverstanden, können sie dies vermeiden, indem sie mittels Online-Antrag im Vorfeld genehmigen, dass Dritte wie bislang üblich Links inklusive Vorschau auf Facebook veröffentlichen dürfen.

Grundsätzlich werden durch das neue Gesetz Anbieter von social media Plattformen dazu verpflichtet, Uploadfilter für urheberrechtlich geschützte Inhalte einzusetzen. Indem Facebook aber die Vorschaufunktion deaktiviert und ausschließlich einen Link ausspielt, ist die Einrichtung eines konkreten Uploadfilters nicht mehr erforderlich. Die gesetzlich normierte Ausnahme, dass private Personen kurze Sequenzen aus Liedern und Videos nach wie vor verbreiten dürfen, ist über Facebook damit nicht möglich.

 

Google ändert Suchergebnisanzeige nicht

Einen divergierende Zugang zur neuen Urheberrechtsreform hat offenbar Google. Der Suchmaschinenanbieter will laut Berichterstattung der IT-News-Plattform Golem.de vorerst die Suchergebnisse wie gewohnt darstellen und nicht lediglich kurze Ausschnitte, wie gesetzlich vorgesehen. Um ausführlichere Sequenzen und Vorschauen anzeigen zu dürfen, müsste Google nunmehr mit den europäischen Rechteinhabern Lizenzverträge aushandeln. Unterlässt Google dies macht der Suchmaschinengigant sich gegebenenfalls Schadensersatzpflichtig. Allerdings sollen Verhandlungen solcher Lizenzverträge gemäß Google zügig aufgenommen werden.

Sofern auch Sie mit einer Abmahnung konfrontiert sind, sollten Sie anwaltlichen Rat suchen. Gerne können Sie sich bei uns melden – wir verteidigen seit 15 Jahren Mandanten gegen Abmahnungen. Profitieren auch Sie von unseren Erfahrungswerten. Wir vertreten bundesweit.

Gratischeck: so einfach geht’s:
  • Schicken Sie uns die Abmahnung unverbindlich zu.
  • Wir prüfen die Rechtslage und rufen Sie schnellstmöglich zurück.
  • Wir geben Ihnen eine telefonische kostenfreie Erstberatung über das Kostenrisiko und Erfolgsaussichten des Falls.
  • Termine vor Ort sind nicht erforderlich, sind aber auf Anfrage ebenfalls möglich.
  • Wir reagieren unmittelbar nach Mandatserteilung und bearbeiten Ihren Fall sofort und fristgerecht.