S.O.S. Recht Abmahnung News

Angabe einer kostenpflichtigen Rufnummer in der Widerrufsbelehrung ist unzulässig

von Carl Christian Müller
Rufnummer muss in die Widerrufsbelehrung

Klage der Wettbewerbszentrale

In der Widerrufsbelehrung muss eine Telefonnummer des Unternehmers angegeben werden. Dies folgt aus dem Gestaltungshinweis zur Muster-Widerrufsbelehrung, Art. 246a § 1 EGBGB, Anlage 1. Wer dies versäumt, verletzt seine Pflicht zur Erteilung einer ordnungsgemäßen Information bzw. Belehrung über das gesetzliche Widerrufsrecht. Die Nichtangabe einer verfügbaren Telefonnummer in der Widerrufsbelehrung stellt einen abmahnbaren Wettbewerbsverstoß dar.

01805-Nummer in der Widerrufsbelehrung unzulässig

Folgt aber daraus, dass die dort angegebenen Telefonnummer auch kostenfrei sein muss? Diese Frage hat die Wettbewerbszentrale in einer gegen einen Online-Händler vor dem Landgericht Hamburg erhobenen Klage klären lassen. Der Online-Händler hatte auf seiner Webseite eine 01805-Nummer angegeben - und zwar sowohl für die Kontaktaufnahme als auch innerhalb der Widerrufsbelehrung. Die Kosten für den Anruf sollten von 42 Cent pro Minute im Mobilfunk sowie 14 Cent pro Minute aus dem Festnetz betragen.

Dies ist nach der Ansicht des EuGH (Urt. v. 2.3.2017 – C-568/15) sowie nun auch des OLG Hamburg (Urt. v. 3.5.2019 – 5 U 48/15) unzulässig. Grundlage der Entscheidung ist Artikel 21 der Richtlinie 2011/83, welcher besagt, dass

„(…) der Verbraucher nicht verpflichtet ist, bei einer telefonischen Kontaktaufnahme mit dem Unternehmer mehr als den Grundtarif zu zahlen, wenn der Unternehmer eine Telefonleitung eingerichtet hat, um mit ihm im Zusammenhang mit dem geschlossenen Vertrag telefonisch Kontakt aufzunehmen.“

Der Begriff „Grundtarif“ soll dabei so verstanden werden, dass nur Kosten wie für Anrufe bei gewöhnlichen Festnetz- oder Mobilfunknummern entstehen dürfen.

Muss ich als Online-Händler nun eine kostenfreie Servicenummer anbieten?

Nein. Stellt ein Händler eine Telefonnummer zur Verfügung, über die der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen oder aber zu einem bereits geschlossenen Vertrag Fragen stellen kann, muss es sich hierbei lediglich um eine gewöhnliche Festnetz- oder Mobilfunknummer handeln. Diese Rufnummer muss nicht kostenfrei erreichbar sein.

Haben auch Sie eine Abmahnung wegen einer falschen Widerrufsbelehrung erhalten?

Sofern auch Sie mit einer Abmahnung konfrontiert sind, sollten Sie anwaltlichen Rat suchen. Gerne können Sie sich bei uns melden – wir verteidigen seit über 10 Jahren Mandanten gegen Abmahnungen. Profitieren auch Sie von unseren Erfahrungswerten. Wir vertreten bundesweit.

Gratischeck: so einfach geht’s:
  • Schicken Sie uns die Abmahnung unverbindlich zu.
  • Wir prüfen die Rechtslage und rufen Sie schnellstmöglich zurück.
  • Wir geben Ihnen eine telefonische kostenfreie Erstberatung über das Kostenrisiko und Erfolgsaussichten des Falls.
  • Termine vor Ort sind nicht erforderlich, sind aber auf Anfrage ebenfalls möglich.
  • Wir reagieren unmittelbar nach Mandatserteilung und bearbeiten Ihren Fall sofort und fristgerecht.